1. Familie Herlin / Heerlien / Herlijn / Herlyn

Barbara Herlin

Barbara HerlinAge: 35 years16201656

Name
Barbara Herlin
Surname
Herlin
Given names
Barbara
Birth May 26, 1620 46 34
Birth of a brotherIsaak “Janszoon” Herlin
1623 (Age 2 years)
Birth of a sisterElisabeth Herlin
1624 (Age 3 years)
Birth of a brotherDavid “der Ältere” Herlin
November 9, 1628 (Age 8 years)
Death of a motherMagdalene Ketwig
November 1628 (Age 8 years)
Note:
Aus der von ihrem Mann Jean verfassten Genealogie aus dem Jahr 1643 geht hervor, dass sie Anfang November 1628, nach der Geburt des 16. Kindes, verstorben ist.
Death of a paternal grandmotherAgnes de Fines
before September 8, 1635 (Age 15 years)
Note:
Im Kirchenrechnungsbuch St. Ansgari ist unter dem 08.09.1635 vermerkt: "Wegen der verstorbenen Claude Herlins Frau haben mir die Erben, als da Jacques Herlin, eingesandt und der Kirche geschenkt 50 (Gulden?)". Schenkungen dieser Art fanden in der Regel etwa 6 Wochen nach der Bestattung statt. Somit ist davon auszugehen, daß Agnes wahrscheinlich schon in der 2. Hälfte des Juli 1635 verstorben ist. (Quelle: Einsicht der Kirchenbücher in Bremen durch Hilda Bruns) Um welche Frau und welchen Claude es sich hier handelt, ist nicht eindeutig erkennbar. Da als Erbe aber Jacques Herlin (einer der Söhne von Claude und Agnes hieß Jacques) genannt wird, ist davon auszugehen, dass es sich bei der genannten Agnes um die hier vorliegende Person handelt. Agnes de Fines wäre somit 87 Jahre alt geworden.
Death of a sisterMaria Herlin
after 1641 (Age 20 years)

MarriageSimon Peter “Schenck” TilemanView this family
February 23, 1647 (Age 26 years)
Death of a fatherJean “der Ältere” Herlin
July 7, 1647 (Age 27 years)
Birth of a daughter
#1
Clara Tileman
January 9, 1648 (Age 27 years)
Birth of a son
#2
Simon Peter Tileman
September 9, 1649 (Age 29 years)
Birth of a son
#3
Johannes Philippus Tileman
October 24, 1651 (Age 31 years)
Note: Erster Taufpate war 'Graff Philipp von Schaumburg, Lippe und Sternberg"
Birth of a daughter
#4
Sophia Ernestina Tileman
December 14, 1653 (Age 33 years)
Birth of a son
#5
Hermann Friedrich Tileman
May 22, 1656 (Age 35 years)
Death of a sisterAgnes Herlin
between 1640 and 1675 (Age 19 years)
Address: Beerdigung am 6. Dezember 1675 Nieuwe Kerk en Engelse Kerk
Publication: 5001: Archief van de Burgerlijke Stand: doop-, trouw- en begraafboeken van Amsterdam (retroacta van de Burgerlijke Stand)
Text:
s. Kirchenbücher Bestattungen SAA Index op begraafregisters voor 1811, Amsterdam, Archiv 5001, DTB 1056, pagina 116 en pagina 117 s. https://www.openarch.nl/saa:d1e65664-8a8d-83f3-baba-ce7de213f6b9
Description
ZUM GEMÄLDE DER BARBARA HERLIN

Note:
Das Gemälde der Barbara Herlin wurde von ihrem Ehemann, dem Kunstmaler Simon Peter "Schenck" Tilemann erstellt. Es gehört heute zum Inventar der Kunsthalle Bremen und hängt als Leihgabe im Historischen Rathaus zu Bremen. Die Erben von Johann Gildemeister (1784 - 1844) haben das Gemälde anno 1845 als Schenkung an die Kunsthalle Bremen übereignet. Hinweis zum Weg der Weitergabe des Gemäldes: Nach dem Tod von Simon Peter "Schenck" Tileman (der seine Ehefrau Barbara überlebte) kam das Gemälde auf nicht bekanntem Wege an einen Sohn seines älteren Bruders Dr. jur. Johann "Schenck" Tileman (1597 - 1672), nämlich Ernst "Schenck" Tilemann (1644 - 1686). Ernst "Schenck" Tileman vererbte das Gemälde an seinen Sohn Johann "Schenck" Tilemann (1686 - 1739). Dieser vererbte es seiner Tochter Christina Sophia "Schenck" Tileman . Durch deren Heirat mit Henrich (Heinrich) Wilckens (1725 - 1791) kam das Gemälde in die Familie Wilckens. Nach dem frühen Tod der Christina Sophia "Schenck" Tileman und der Wiederverheiratung ihres Ehemannes Henrich (Heinrich) Wilckens kam das Gemälde nunmehr an die Familie des Bruders von Henrich (Heinrich) Wilckens, nämlich Martin Wilckens (1730 - 1777). Dessen Tochter, Gerbetha Wilckens, heiratete Johann Gildemeister (1753 - 1837). Damit ging das Gemälde an die Familie Gildemeister. Der Sohn von Johann Gildemeister und Gerbetha Wilckens, ebenfalls Johann genannt (1784 - 1844), verfügte, dass das Gemälde nach seinem Tod als Schenkung an die Kunsthalle Bremen kam.
Death after 1656 (Age 35 years)
Publication: Mehrere Familiendatenbanken, die im Internet zugänglich sind.
Text:
Datenbank der Familie Poppe
Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: March 25, 1603Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
21 months
elder brother
Jan Herlin
Birth: about 1604 30 18Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
Death: 1617Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
19 months
elder brother
20 months
elder sister
Anna Herlin
Birth: April 1, 1607 33 21Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
Death: April 12, 1694Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
21 months
elder sister
3 years
elder brother
2 years
elder brother
2 years
elder brother
4 years
elder sister
2 years
elder sister
4 years
elder brother
17 months
herself
4 years
younger brother
2 years
younger sister
5 years
younger brother
Family with Simon Peter “Schenck” Tileman - View this family
husband
herself
Marriage: February 23, 1647Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
11 months
daughter
20 months
son
2 years
son
Johannes Philippus Tileman
Birth: October 24, 1651 50 31Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
Death: October 4, 1729Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
2 years
daughter
2 years
son
Simon Peter “Schenck” Tileman + Clara Glandorp - View this family
husband
husband’s wife
Marriage: 1632Freie Hansestadt Bremen, Deutschland

DeathVerein für Computergenealogie
Publication: Mehrere Familiendatenbanken, die im Internet zugänglich sind.
Text:
Datenbank der Familie Poppe
Description
Das Gemälde der Barbara Herlin wurde von ihrem Ehemann, dem Kunstmaler Simon Peter "Schenck" Tilemann erstellt. Es gehört heute zum Inventar der Kunsthalle Bremen und hängt als Leihgabe im Historischen Rathaus zu Bremen. Die Erben von Johann Gildemeister (1784 - 1844) haben das Gemälde anno 1845 als Schenkung an die Kunsthalle Bremen übereignet. Hinweis zum Weg der Weitergabe des Gemäldes: Nach dem Tod von Simon Peter "Schenck" Tileman (der seine Ehefrau Barbara überlebte) kam das Gemälde auf nicht bekanntem Wege an einen Sohn seines älteren Bruders Dr. jur. Johann "Schenck" Tileman (1597 - 1672), nämlich Ernst "Schenck" Tilemann (1644 - 1686). Ernst "Schenck" Tileman vererbte das Gemälde an seinen Sohn Johann "Schenck" Tilemann (1686 - 1739). Dieser vererbte es seiner Tochter Christina Sophia "Schenck" Tileman . Durch deren Heirat mit Henrich (Heinrich) Wilckens (1725 - 1791) kam das Gemälde in die Familie Wilckens. Nach dem frühen Tod der Christina Sophia "Schenck" Tileman und der Wiederverheiratung ihres Ehemannes Henrich (Heinrich) Wilckens kam das Gemälde nunmehr an die Familie des Bruders von Henrich (Heinrich) Wilckens, nämlich Martin Wilckens (1730 - 1777). Dessen Tochter, Gerbetha Wilckens, heiratete Johann Gildemeister (1753 - 1837). Damit ging das Gemälde an die Familie Gildemeister. Der Sohn von Johann Gildemeister und Gerbetha Wilckens, ebenfalls Johann genannt (1784 - 1844), verfügte, dass das Gemälde nach seinem Tod als Schenkung an die Kunsthalle Bremen kam.
Note
Ein von ihrem Ehemann, dem Maler Simon Peter Tileman, gemaltes Bild der Barbara Herlin gehört zum Inventar der Bremer Kunsthalle. Das Bild befindet sich als Leihgabe im Historischen Rathaus zu Bremen.
Media objectBarbara HerlinBarbara Herlin
Format: image/png
Image dimensions: 250 × 348 pixels
File size: 126 KB
Type: Photo
Highlighted image: yes
Note: Das Bild von Barbara Herlin wurde von Tilemann gemalt und ist in Bremen zu besichtigen
Media objectGemälde der Barbara Herlin (um 1646)Gemälde der Barbara Herlin (um 1646)
Format: image/jpeg
Image dimensions: 880 × 1,096 pixels
File size: 676 KB
Type: Photo
Highlighted image: no
Note:
Das Gemälde der Barbara Herlin wurde von ihrem Ehemann, dem Kunstmaler Simon Peter "Schenck" Tilemann erstellt. Es gehört heute zum Inventar der Kunsthalle Bremen und hängt als Leihgabe im Historischen Rathaus zu Bremen. Die Erben von Johann Gildemeister (1784 - 1844) haben das Gemälde anno 1845 als Schenkung an die Kunsthalle Bremen übereignet. Hinweis: Der mütterlichseitige Großonkel dieses Johann Gildemeister, nämlich Heinrich Wilckens (* 1725), war mit Christine Sophie "Schenck" Tilemann verheiratet. Das Gemälde kam über diese Ehe zunächst an die Familie Wilckens und danach über Gerbetha Wilckens (Nichte der Christina Sophie Tileman), die Mutter des o. g. Johann Gildemeister, an die Familie Gildemeister.