1. Familie Herlin / Heerlien / Herlijn / Herlyn

Selbstportrait von Simon Peter Tilemann

Simon Peter „Schenck“ TilemanAlter: 66 Jahre16011668

Name
Simon Peter „Schenck“ Tileman
Vornamen
Simon Peter
Nachname
Tileman
Spitzname
Schenck
Notiz:
Auch genannt: Simon Schenck-Tileman franz.: "Simon-Pierre Tillemans"
Geburt 23. Juli 1601 31 31
Tod einer MutterMargarethe Borggreving
1614 (Alter 12 Jahre)

Tod eines VatersJohann Philippus „Schenck“ Tileman
nach 1614 (Alter 12 Jahre)
HeiratClara GlandorpDiese Familie ansehen
1632 (Alter 30 Jahre)
Tod einer EhefrauClara Glandorp
16. Juni 1645 (Alter 43 Jahre)
Notiz: Clara verstarb in Utrecht während des Aufenthalts ihres Mannes in den Niederlanden. Ihr Mann kehrte nach ihrem Tod nach Bremen zurück.
Beruf
Kunst- und Portraitmaler
ja

Notiz:
Simon arbeitete in den Niederlanden, in Dänemark, Italien, Böhmen und im Rheinland. Um weitere Details einzusehen, in der Menueleiste NOTIZEN anklicken. Seine Werke können heute etwa in der Bremer Kunsthalle oder dem Museum Schloss Wilhelmshöhe / Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel besichtigt werden.
Stand
Bürger
31. Dezember 1646 (Alter 45 Jahre)

Veröffentlichung: HISTORISCHEN GESELLSCHAFT des KÜNSTLERVEREINS
Text:
19. Band (1900), S. 123 Die Stadt Bremen schenkte ihm am 31. Dez. 1646 das Bürgerrecht, das er zuvor wegen anderer örtlicher Niederlassungen verloren hatte, wieder zurück.
HeiratBarbara HerlinDiese Familie ansehen
23. Februar 1647 (Alter 45 Jahre)
Geburt einer Tochter
#1
Clara Tileman
9. Januar 1648 (Alter 46 Jahre)
Geburt eines Sohns
#2
Simon Peter Tileman
9. September 1649 (Alter 48 Jahre)
Geburt eines Sohns
#3
Johannes Philippus Tileman
24. Oktober 1651 (Alter 50 Jahre)
Notiz: Erster Taufpate war 'Graff Philipp von Schaumburg, Lippe und Sternberg"
Geburt einer Tochter
#4
Sophia Ernestina Tileman
14. Dezember 1653 (Alter 52 Jahre)
Geburt eines Sohns
#5
Hermann Friedrich Tileman
22. Mai 1656 (Alter 54 Jahre)
Tod einer EhefrauBarbara Herlin
nach 1656 (Alter 54 Jahre)
Veröffentlichung: Mehrere Familiendatenbanken, die im Internet zugänglich sind.
Text:
Datenbank der Familie Poppe
Tod um 1668 (Alter 66 Jahre)
Notiz: Es werden folgende Sterbejahre genannt: 1667, 1668, 1670 und 1688. Das Jahr 1668 ist das am häufigsten genannte.
Familie mit Eltern - Diese Familie ansehen
Vater
Mutter
Heirat: vor 1595Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
1 Jahr
ältere Schwester
3 Jahre
älterer Bruder
4 Jahre
er selbst
Schwester
Schwester
Familie mit Clara Glandorp - Diese Familie ansehen
er selbst
Ehefrau
Heirat: 1632Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
Familie mit Barbara Herlin - Diese Familie ansehen
er selbst
Ehefrau
Heirat: 23. Februar 1647Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
11 Monate
Tochter
20 Monate
Sohn
2 Jahre
Sohn
Johannes Philippus Tileman
Geburt: 24. Oktober 1651 50 31Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
Tod: 4. Oktober 1729Bremen, Freie Hansestadt Bremen, Deutschland
2 Jahre
Tochter
2 Jahre
Sohn

StandBremisches Jahrbuch
Veröffentlichung: HISTORISCHEN GESELLSCHAFT des KÜNSTLERVEREINS
Text:
19. Band (1900), S. 123 Die Stadt Bremen schenkte ihm am 31. Dez. 1646 das Bürgerrecht, das er zuvor wegen anderer örtlicher Niederlassungen verloren hatte, wieder zurück.
Beruf
Simon arbeitete in den Niederlanden, in Dänemark, Italien, Böhmen und im Rheinland. Um weitere Details einzusehen, in der Menueleiste NOTIZEN anklicken. Seine Werke können heute etwa in der Bremer Kunsthalle oder dem Museum Schloss Wilhelmshöhe / Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel besichtigt werden.
Name
Auch genannt: Simon Schenck-Tileman franz.: "Simon-Pierre Tillemans"
Tod
Es werden folgende Sterbejahre genannt: 1667, 1668, 1670 und 1688. Das Jahr 1668 ist das am häufigsten genannte.
Notiz
GEMÄLDE DER BARBARA HERLIN: Simon Peter "Schenck" Tileman malte auch ein Bildnis seiner Verlobten (und späteren Frau) Barbara Herlin. Das Gemälde ist (als Leihgabe der Kunsthalle Bremen) im Historischen Rathaus von Bremen zu sehen. Das Gemälde gelangte von der Familie Tilemann zunächst an die Familie Wilckens (Ehe: Christina Sophia Tileman/Henrich Wilckens). Danach ging es an die Familie Gildemeister (Ehe: Gerbetha Wilckens/Johann Gildemeister). Die Familie Gildemeister übereignete es anno 1845 als Schenkung an die Kunsthalle Bremen.
Notiz
Zu den Auftraggebern bzw. Abnehmern seiner Bilder gehörte gelegentlich auch der Graf von Ostfriesland. Für diesen fertigte Simon Peter Tileman anno 1664 die Werke "Schinkenfresser" und "Johannes in der Wüste" an. Tileman hatte schon vorher zahlreiche Gemälde an den Grafen geliefert, für die er nachweislich 290 Taler erhielt. Als Ostfriesland 1744 an Preußen fiel, wurde aller gräflicher Besitz an Büchern und Bildern in großen Auktionen 'versilbert'. Wo diese Werke letzlich geblieben sind, ist unbekannt.
Notiz
Simon Peter Tileman (gen. Schenck). Simon Peter Tileman war ein bedeutender Portrait-Maler seines Jahrhunderts. Er wurde am 23.07.1601 in Lemgo als Sohn des Amtmannes Johann Philippus "Schenck" Tileman und dessen Ehefrau Margarethe Borggreving geboren. Seine Eltern waren anno 1597/98 von Bremen ins Lippische gezogen, als sein Vater dort als Amtmann in den Dienst des Grafen Simon VI zur Lippe eintrat. Nach dem Tod seiner Ehefrau anno 1614 verzog der Vater, der bereits anno 1596 das Bremer Bürgerrecht erworben hatte, mit seinen fünf Kindern nach Bremen zurück. Hier wuchs Simon Peter Tileman auf. Er wurde zum Maler ausgebildet. Er reiste und malte in den Niederlanden, in Dänemark, im Rheinland, in Böhmen und Italien. Um 1633 wurde er wieder in Bremen sesshaft und war hier als Portraitmaler tätig. Anno 1639 lebte er in Utrecht. Im Jahre 1645 (1646 ?) kehrte er erneut nach Bremen zurück und heiratete im Jahre darauf Barbara Herlin. Es entstanden bis 1658 eine Reihe von Porträts. Im Historischen Rathaus von Bremen sind als Leihgabe der Bremer Kunsthalle folgende Bilder zu sehen: 1. Bildnis von Barbara Herlin (Ehefrau von Simon Peter Tileman). 2. Bildnis des Ratsherren Johannes (la) Motte (Ehemann der Jeanne Herlin). 3. Gröningsches Familienbidnis. 4. Gruppenbildnis (dargestellte Personen nicht bekannt). 5. Bildnis eines unbekannten Predigers/Pastors (möglicherweise ist hier der Vetter seiner Frau Barbara, nämlich Philipp Herlin oder der Neffe von Barbara, nämlich Abraham Herlin, dargestellt. Beide wirkten später als Pastoren in Visquard). Das Wirken von Simon Peter Tileman ist bis anno 1667 nachgewiesen. Es ist zu vermuten, dass er bald darauf verstorben ist. Es werden verschiedene Sterbejahre genannt und zwar: nach 1667, um 1668, um 1670 und 1688. Weitere Werke von Simon Peter Tileman sind im Bremer Focke-Museum, in Kassel, in Düsseldorf (Zuschreibung fraglich) und in Detmold im Residenzschloß (Privatbesitz) zu sehen. Die Stiftung Schloss Gödens in Ostfriesland ist im Besitz eines Bildes, dass den Oberst Freiherr Erhard von Ehrentreuter (Erbauer der Evenburg in Loga) mit seiner Familie zeigt. Außerdem fertigte Simon Peter Tileman - zumindest zum Teil - die Deckengemälde im Schloß Kronborg (Dänemark) an. Simon Peter Tileman und seine Frau Barbara Herlin hatten drei Söhne und zwei Töchter.
BerufSimon-Pierre TillemansSimon-Pierre Tillemans
Format: image/png
Bildmaße: 351 × 349 Pixel
Dateigröße: 234 kB
Typ: Foto
Hervorgehobenes Bild: ja
MedienobjektSelbstportrait von Simon Peter TilemannSelbstportrait von Simon Peter Tilemann
Format: image/png
Bildmaße: 409 × 513 Pixel
Dateigröße: 181 kB
Typ: Foto
Hervorgehobenes Bild: ja
MedienobjektSimon Peter TilemanSimon Peter Tileman
Format: image/png
Bildmaße: 99 × 180 Pixel
Dateigröße: 38 kB
Hervorgehobenes Bild: ja